Ein Apfelbäumchen zum Luther-Jahr

Kinder aus Althütte-Sechselberg  pflanzen zum Tag des Baumes

Ihrer Zeit voraus waren die Kinder aus dem Kindergarten "Sechselberger Nestle" mit der Pflanzung eines Apfelbaums und einer Colorado-Tanne am 21. April, denn eigentlich ist der Internationale Tag des Baumes erst am 25. .

 

Es war ein richtiges kleines Fest, zu dem die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald - Kreisverband Rems-Murr anlässlich der traditionellen SDW-Baumpflanzung zum Tag des Baumes nach Althütte-Sechselberg eingeladen wurde:

Nach einer feierlichen Ansprache durch Bürgermeister Reinhold Scuka, der gleich das brandneue Wimmelbuch vom Schwäbischen Wald als Geschenk mitbrachte,  sangen die Kinder vor versammelter Eltern- und Großelternschaft ein Lied. Und obendrein gab ein talentierter kleiner Trompeter sein Bestes.


Theaterstück: Die Geschichte vom (roten) Apfel auf dem Apfelbaum
Theaterstück: Die Geschichte vom (roten) Apfel auf dem Apfelbaum

Anschließend gab es zur Feier des Tages auch noch ein Theaterstück, das - selbstverständlich - von einem roten Apfel auf einem Apfelbaum, von der Sonne und einem Vögelchen handelte.

 

So waren an diesem  strahlend-sonnigen Aprilmorgen alle hochmotivert und griffen zu Spaten und Schäufelchen, um dem stattlichen Apfelbaum der Sorte "Jakob Fischer" wieder Erde unter die Wurzeln zu geben. Der Baum hatte viel Glück gehabt. Denn mussten andere Obstbäume unter den beiden Frostnächten zuvor leiden, wurde unser Baum sorgsam vor Frost geschützt.

Unser Apfelbäuchen hat Durst
Unser Apfelbäuchen hat Durst

Das Pflanzloch war durch fleißige Helfer vom Althüttener Bauhof bereits vorbereitet und so ging es frisch ans Werk. Spaten und Schäufelchen gruben sich in den lockeren Erdhaufen neben dem Pfalzloch und nach als der Baum gerade aufgerichtet war wurden seine Wurzeln liebevoll zugedeckt. Dann, der zweite Akt, das Angießen. Verdursten muss dieses Apfelbäumchen ganz bestimmt nicht, denn viele kleine bunte Gießkännchen meinten es nur allzu gut mit ihm. Fertig - der Baum steht!

Erster Bienen-Besuch
Erster Bienen-Besuch

Das bemerkte auch eine Biene, die, so schien es, ganz zufällig des Weges flog. Da "unser Jakob Fischer" bereits Blüten mitgebracht hatte, konnte sich die Biene über deren frischen Nektar hermachen und die Blüte gleich noch bestäuben. Wer weiß, vielleicht gibt es zu den Äpfeln den Honig gleich mit dazu.

 

"Auf die Äpfel freuen wir uns alle jetzt schon",  strahlte Cornelia Schall, die Leiterin des Sechselberger Nestles. "Denn bei uns geht kein Apfel verloren. Was nicht sofort gegessen wird, wird zusammen mit den Kindern zu Apfelmus oder Apfelkuchen verarbeitet." Wie zum Beweis gab es für die tüchtigen kleinen und großen Pflanzerinnen und Pflanzer vier verschiedene Sorten von Apfelkuchen und Apfelsaft dazu - mmmmhhh!

Cornelia Schall und die Kinder heißen die Colorado-Tanne willkommen!
Cornelia Schall und die Kinder heißen die Colorado-Tanne willkommen!

Nach dieser Stärkung ging die Pflanzaktion aber noch weiter: Direkt am Eingang des Kindergartens hatten sich die Kinder und Erzieherinnen eine Colorado-Tanne gewünscht. Diese soll an Weihnachten festlich geschmückt werden und den Weihnachtsmann zum Verweilen einladen. Aber bereits lange vor Weihnachten erfreut der fruchtig-aromatische Duft der langen Tannen-Nadeln der Colorado-Tanne die Nasen der Kleinen - ein olfaktorscher Guten-Morgen-Gruß sozusagen.

 

Auch dieser Wunsch ging in Erfüllung und so zieren seitdem gleich zwei neue Bäume das Sechselberger Nestle. Ehrensache, dass Cornelia Schall die "Verpackungsbänder" höchstselbst durchschneiden durfte, damit die Kindergarten-Tanne ihre buschigen Zweige sogleich voll entfalten konnte.

 

Die nächsten Projektideen spuken der umtriebigen Kindi-Chefin schon jetzt im Kopf herum:

Zum vollkommenen Kinder-(garten-) Glück fehlen jetzt nur noch ein Kinder-Gartenhaus, ein Wasser-Sandelplatz und eine bunte Blumenwiese!

 

Gruppenbild der Pflanzgesellschaft am Tag des Baumes
Gruppenbild der Pflanzgesellschaft am Tag des Baumes

 

Wenn ich wüsste, dass morgen die Welt unterginge,

würde ich heute ein Apfelbäumchen pflanzen!

(Martin Luther zugeschrieben)

 

Anmerkung:

2017 jährt sich die Reformation Martin Luthers zum 500. Mal – ein Ereignis, das in Deutschland und der Welt als Ausgangspunkt religiöser, sozialer, gesellschaftlicher und politischer Veränderungen gilt und das eines der großen Ereignisse in der Weltgeschichte ist. Das Martin Luther zugeschriebene Zitat ist der Anlass für die SDW, in diesem Jahr am Tag des Baumes bundesweit besonders viele Apfelbäume zu pflanzen. (www.SDW.de)

>> SDW-Pressemitteilung zum Luther-Jahr

 


Fotostrecke

Presse

Sehr geehrte Pressevertreter, hier sind sie bisher einige hochauflösende Fotos gewohnt gewesen. 

Sie  können auf alle Fotos in Druckqualität zugreifen, wenn Sie sich  auf unserer Presseseite registrieren! 
Einmal angemeldet, haben Sie immer Zugriff auf alle Veranstaltungsfotos.