13. Kastanienlaub-Sammelaktion 2020 im Rems-Murr-Kreis

 

Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald - Kreisverband Rems-Murr (SDW) ruft Schulen und Kindergärten, aber auch Vereine und Organisationen, in der Zeit vom 5. Oktober bis 6. November 2020 zum gemeinsamen Sammeln des Kastanienlaubs auf.

Von der Kastanien-Miniermotte befallenes und geschädigtes Kastanienblatt

Die Kastanien-Miniermotte, ein Kleinschmetterling, legt seine Eier an Kastanienblättern ab. Deren Raupen fressen („minieren“) in den Blättern und bringen diese dadurch zum Absterben. Mehrjähriger Fraß schwächt den Baum und kann Ursache für ein Absterben sein. Die letzte von mehreren Falter-Generationen eines Jahres überwintert in den abgefallenen Blättern. Ziel dieser bundesweiten Aktion ist es, diesen Kreislauf auf umweltschonende Weise zu unterbrechen und diese Roßkastanien-„Krankheit“ dadurch einzudämmen.


 Bereits gute Tradition der SDW ist es, die Laubsammel-Aktion im Rems-Murr-Kreis alljährlich zu koordinieren.

 

Jede angemeldete Gruppe aus dem Rems-Murr-Kreis erhält eine Teilnahme-Urkunde und (so lange der Vorrat reicht) ein Sammelposter des Naturfotografen Roland Günter als Geschenk.

Nachdem wir in den letzten Jahren die Säugetiere des Waldes thematisiert haben, sind  nun - auch aus aktuellem Anlaß - Insekten an der Reihe: 2020 die "Goldwespe".

Die Teilnahme angemeldeter Gruppen wird in der Jahresliste unserer Teilnehmer-Organisationen veröffentlicht.

 

Bitte beachten Sie, dass in diesem Jahr - Corona-bedingt - kein Besuch durch einen SDW-Vorstandsmitglied erfolgen kann. Wir bitten um Verständnis, freuen uns aber trotzdem über das eine oder andere Fotos Ihrer Aktionen.

 


 Anmeldungen bitte nur über dieses
Online-Anmeldeformular. Danke!


Hintergrund der Sammelaktion

Seit Ende der 1980er Jahre breitet sich die Kastanien-Miniermotte (Cameraria ohridella) in Europa aus und befällt und schädigt vorwiegend die Blätter der weißblühenden Roßkastanie (Aesculus hippocastanum).

 

Die Kastanien-Miniermotte ist ein Kleinschmetterling, der seine Eier blattoberseits an Kastanienblättern ablegt. Die schlüpfenden Raupen bohren sich in das Blattinnere und fressen („minieren“) dort. Dadurch bringen sie Blattgewebe und bei starkem Befall ganze Blätter zum Absterben. Mehrjähriger Fraß schwächt den Baum und kann letztlich mitursächlich für ein Absterben des Baumes sein. Die letzte von drei (unter günstigen Bedinungen bis zu fünf) Falter-Generationen eines Jahres überwintert in den abgefallenen Kastanienblättern. . Im Frühling schlüpfen aus den Puppen Falter und der Kreislauf beginnt von Neuem.

Erstmals wurde diese Motte 1984 in Mazedonien in der Nähe des Ohridsees entdeckt; 1989 wurde sie in Österreich nachgewiesen und hat sich seither über ganz Europa ausgebreitet.

 

Als bislang wirksamstes Mittel gegen die Vermehrung der Kastanien-Miniermotte (ohne Einsatz von Pestiziden) ist das zügige Absammeln und Beseitigen des abgefallenen Laubes.

 

Ziel der Kastanienlaub-Sammelaktion ist es, den beschriebenen Kreislauf auf umweltschonende Weise zu unterbrechen und die Bedrohung der Kastanie dadurch einzudämmen. Beobachtungen zufolge könnte das Aufhängen von Meisenkästen zusätzlich dazu beitragen, die Motten zu dezimieren. Zwar hat die Motte in ihrem neuen Ausbreitungsgebiet kaum natürliche Feinde, aber die Vogelwelt, allen voran die Meisenarten, scheinen sich für diese neue Kost zu interessieren.

 

Der SDW-Kreisverband Rems-Murr beteiligt sich bereits seit 2008 jährlich an dieser bundesweiten Aktion, die im Rems-Murr-Kreis durch die Kommunen tatkräftig unterstützt wird.

 

Ein Dankeschön

Der SDW-Kreisverband bedankt sich bei allen Aktiven sowie bei den Städten und Gemeinden, die die gefüllten Säcke mit dem Kastanienlaub wie in den Vorjahren durch Bauhof-Mitarbeiter zur Vernichtung abholen lassen.
Ein Dankeschön an alle beteiligten Bauhof-Mitarbeiter/innen!

 

Infos

Weitere Infos zum Thema

auf den SDW-Webseiten


Links zu den Foto-Berichten früherer Aktionen

Lichtbild-Serie