Waldfunktionen

Nutzfunktion

Holz - universeller Bio-Rohstoff  [© Foto: Dr. G. Strobel]
Holz - universeller Bio-Rohstoff [© Foto: Dr. G. Strobel]

Holz ist ein Material mit faszinierend vielseitigen Eigenschaften. Zum einen ist es ein Naturprodukt, mit Hilfe natürlicher Sonnenenergie hauptsächlich aus Kohlendioxid und Wasser aufgebaut, - also der nachhaltig nachwachsende Rohstoff schlechthin.

 

Zum anderen hat jede Baumart, zum Teil genetisch bedingt, zum Teil durch den Standort, die Verfügbarkeit von Wasser, Nährstoffen und Wärme bedingt, andere Holzeigenschaften. So wächst Holz mit vielfältigen Eigenschaften und Qualitäten, und für vielfältige Einsatzbereiche.

 

Wie das Holz als Rohstoff aus dem Wald transportiert und verkauft wird, darüber berichtet das Kapitel "Holzernte". Wo überall Holz Verwendung findet, darum geht es im Kapitel "Holzverwendung". Dabei ist Holz zwar der Werkstoff, der so alt ist wie die Menschheit; er ist aber auch ein Werkstoff für Holz-High-Tech-Produkte. Und ein Ende der Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten ist nicht abzusehen.

 

Holz ist als Rohstoff für die Holz- und Papierwirtschaft die Grundlage für die Einkommen der Waldbesitzer. Der gesamte Wirtschaftssektor, der auf dem Rohstoff Holz aufbaut, beschäftigt rund 1,2 Mio. Arbeitskräfte und erzielt einen Jahresumsatz von 168 Mrd. Euro (2008) - insbesondere im ländlichen Raum (Waldbericht 2009).

 

Der Holzverkauf ist die wesentliche Einnahmequelle der Forstwirtschaft, durch die auch Maßnahmen für die Schutz- und Erholungsfunktionen des Waldes finanziert werden.

 

Aber: Holz wir nur dann produziert, wenn dieses Naturprodukt auf dem Markt nachgefragt wird. Die Verwendung von Holzprodukten dient also nicht nur der unmittelbaren Kohlenstoff-Speicherung im Holz selbst, sondern trägt dazu bei, dass Kohlendioxid der Atmosphäre lange Zeit entzogen bleibt.

 

Infos